CETA, TTIP, TISA und Sexismus: DIE LINKE sagt NEIN!

31. Oktober 2016  Allgemein

In morgendlicher Frische bauen die Verteter*innen des OV der Partei DIE LINKE Pfinztal/Walzbachtal am 29.10.2016 ihren Infostand in Pfinztal-Berghausen auf. Den thematischen Schwerpunkt bildete der Eilantrag der LINKEN-Bundestagsfraktion gegen das sog. Freihandelsabkommen CETA, der am Vortag von den beiden LINKEN Bundestags-Fraktionsvorsitzenden Wagenknecht und Bartsch beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht wurde.

Für uns LINKE ist es ein Skandal, dass Merkel und Gabriel das CETA-Abkommen unterzeichnen wollen, obwohl aktuell keineswegs gesichert ist, dass die vorläufige Anwendung von CETA jederzeit durch die EU-Mitgliedsstaaten beendet werden kann. Wir LINKE werden alles tun, in den Parlamenten und auf der Straße, die sog. Freihandelsabkommen noch zu verhindern. Wir wollen nicht, dass Demokratie abgebaut, Arbeitnehmerrechte, und ökologische sowie soziale Standards weiter abgesenkt werden. Der LINKE Kreisrat und OV-Sprecher Jürgen Creutzmann und der stellv. OV-Sprecher Klaus Huska freuten sich am Infostand sehr über die tatkräftige Unterstützung von Cornelia Nieth, die ihr BOGY-Praktikum (Berufs- und Studienorientierung am allgemein bildenden Gymnasium) beim Kreisverband Karlsruhe der Partei DIE LINKE absolvierte. Sie brachte den Aspekt Sexismus in den politischen Diskurs vor Ort ein. Leider ist es so, dass Frauen immer noch nicht die gleichen Löhne für die gleiche Arbeit wie ihre männlichen Kollegen erhalten, dass Sexismus in der kommerziellen Werbung zunimmt, dass das klassische „Mann-Frau-Klischee“ von vielen als „normale“ Rollennorm betrachtet werde. Cornelia Nieth recherchierte im Vorfeld auch, dass teilweise noch sehr junge Mädchen mittels „Youtube-Clips“ zu einem rückschrittlichen Mann-Frau-Rollenmuster erzogen werden sollen. Hierzu erstellte sie in Bezug auf Frauenrechte einen Flyer mit dem Titel: „Sind wir die Schwächeren?“ der bei den Interessierten am Stand sehr guten Anklang fand. DIE LINKE im Kreisverband Karlsruhe kämpft also für die wirkliche Freiheit von Mensch und Natur aber gegen die sog. Freihandelsabkommen wie CETA, TTIP und CETA und für Gleichberechtigung der Geschlechter jenseits von sexistischem Schubladendenken in Pfinztal, Karlsruhe und anderswo!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*