DIE LINKE aktiv bei Protesten gegen das G20-Finanzministertreffen in Baden-Baden

21. März 2017  Allgemein

Am18. März 2017 trafen sich die Finanzminister*innen der sog. G20-Staaten zur Beratung in Baden-Baden. DIE LINKE KV Karlsruhe hatte zusammen mit der LINKEN Landespartei und anderen Kreisverbänden der Partei DIE LINKE innerhalb des breiten Aktionsbündnisses NoG20 zu einer Demonstration und Kundgebung aufgerufen.

Trotz nasskaltem Schmuddelwetter versammelten sich etwa 600 Menschen die gemeinsam und solidarisch deutlich machten: „Die G20 stehen für eine Austeritätspolitik, die wirtschaftlich schwächere Länder in die Schuldenfalle treibt und erpresst. Sie stehen für eine Politik der Verarmung, welche die Kosten der Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen auf die Beschäftigten und die Armen abwälzt. Sie stehen für eine Politik der Grenzen, die sie anhand ihrer Verwertungslogik ziehen und bei denen alle auf der Strecke bleiben, die sie als überflüssig betrachten. Die globalen Folgen dieser Politik sind steigende soziale Ungleichheit, Ausgrenzung, Naturzerstörung und Klimawandel, Kriege, Flucht und Verarmung.“

Unsere Genossin Gökay Akbulut, Bundestagskandidatin in Mannheim und auf Platz 3 der Landesliste für DIE LINKE Baden-Württemberg, betonte bei der Auftaktkundgebung: „In Zeiten der starken Polarisierung zwischen neoliberaler Mitte und dem autoritären Rechtspopulismus ist Protest von links wichtig. Der G20 Gipfel ist eine Gelegenheit eine solidarische Alternative sichtbar zu machen. Wir freuen uns in Baden-Baden ein starkes antikapitalistisches Zeichen gegen das Establishment zu setzen.“

Tatsächlich stellt DIE LINKE die einzige soziale Alternative im Wahljahr 2017 dar. DIE LINKE stellt sich weiterhin konsequent gegen jede Art neo-imperialistischer und kapitalistischer Wirtschafts- und Handelskriege, die nach dem Motto „Alle gegen alle in Konkurrenz zueinander“ im sog. globalen Wettbewerb von G20 und Co. geführt werden. Damit ist DIE LINKE die einzige Partei, die sich gegen Neoliberalismus und Kapitalismus und für die Verbesserung der Lebensverhältnisse aller Menschen international und vor Ort einsetzt.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*